Einführung in Bitcoin und Blockchain – Teil 2

Hier geht es um folgende Themen:

  • Bitcoin ist nicht zu 100% anonym
  • Bitcoin Geldbeutel sind dazu da, um deine Coins zu halten
  • Alle Transaktionen und Bitcoins werden in der Blockkette gespeichert
  • Bitcoin hat nicht festgelegte Preise, sondern durch das Schürfen können neue Coins entstehen

Autorität und Anonymität bei Bitcoin

Wie ich im ersten Beitrag angemerkt habe wird Bitcoin nicht zentral kontrolliert. Es ist das erste peer-to-peer basierte Netzwerk welches einzig durch seine Nutzer betrieben wird. Bitcoin bietet Freiheit von Regierungseinfluss, aber andererseits musst du deine Coins auch selber sichern. Es gibt keine Behörde oder sonst jemanden, bei dem du dich beschweren kannst weil deine Coins weg sind.

Bitcoin ist außerdem nicht anonym, sondern nur pseudonymisiert – die Coins im Geldbeutel sind nicht an echte Menschen da draußen gebunden, sondern an eine sogenannte Bitcoin Adresse, die dein Geldbeutel im Netzwerk hat.
Die Besitzer eines Geldbeutels zu identifizieren ist möglich nur mit erheblichem Aufwand, aber alle Transaktionen sind auf der öffentlich einsehbaren Blockkette verzeichnet. Mithilfe sogenannter Blockchain Explorer kann man sie auswerten. Die Handelsplattformen selber sind in den letzten Jahren auch zunehmend reguliert worden und sammeln die Infos der Nutzer.

Wie kann ich meine Bitcoin sicher aufbewahren?

Um Bitcoin zu nutzen brauchst du als erstes einen Bitcoin Geldbeutel, auch Wallet genannt. Der Geldbeutel beinhaltet die Informationen, die du brauchst um deine Bitcoin zu verwalten – vor allem den
privaten Schlüssel. In diesem Geldbeutel liegt deine gesamte Kryptowährung. Allerdings sind Bitcoin ja untrennbar mit dem Transaktionsbuch, dem “Ledger” verbunden. Eigentlich enthält ein Geldbeutel daher nur deine digitalen Kennwörter, mit denen du auf diese Bitcoin im Ledger zugreifen kannst. Bitcoin verwendet eine Verschlüsselung mit öffentlichem Schlüssel und privatem Schlüssel, und der private Schlüssel ist entscheidend für den Zugriff. Er liegt in deinem Geldbeutel.

Es gibt mehrere Geldbeutelarten, die ich auch schon neulich hier verglichen habe. Die Kurzfassung ist, dass es Software Wallets gibt, die beispielsweise von einer Firma angeboten werden. Das Prinzip ist dann wie bei einer Bank (denn die Firma hält deine privaten Schlüssel). Wer Geld auf einem Bankkonto hat, überlässt es auch der Bank. Du hast in diesem Fall keinen Zugriff auf den privaten Schlüssel und kannst Transaktionen nur mit der Oberfläche des Anbieters durchführen. Wenn der Anbieter bspw. gerade nicht verfügbar ist, kannst du auch keine Transaktion ausführen. Andererseits hast du eben auch keinen USB Stick den du irgendwo verlieren könntest.
Die Alternative, der physische Geldbeutel, ist nämlich genau das. Bei den physischen Wallets handelt es sich meist um speziell programmierte Sticks, die deine Coins halten. ist der Stick weg, sind die Coins auch weg. Die ganz harte Alternative ist es sich den Coin auszudrucken, denn im Grunde ist Bitcoin ja nur eine (lange) Kette an Buchstaben und Zahlen. Ausdrucken geht auch, aber du musst bei Transaktionen alles selber eingeben.
Auch hier gilt, ist das Papier weg, dann ist es weg. Zusätzlich kann jeder ein Papier lesen – die physischen Geldbeutel haben meist ein Passwort.

Die Blockkette / Blockchain

Alle Transaktionen digitaler Währungen wie Bitcoin werden auf der öffentlich auswertbaren Kette, der Blockchain vermerkt und bestätigt. Sie wird vom Netzwerk selber betrieben – auch von dir, wenn du Bitcoin schürfst.
Alle Schürfer werden durch ein Netzwerk an Knoten (Nodes) verbunden, die das Bitcoin Netzwerk ausmacht. Alle Transaktionen werden durch Softwareprogramme geschrieben, sodass auch du mit dieser Software direkt eine Transaktion machen kannst. Alle Transaktionen verlaufen durch die erwähnten Knoten. Diese bestätigen und erklären Transaktionen für gültig, sodass die neue Transaktion auf dem Abzug der Blockkette, den diese Schürfer haben, eingetragen wird. Von dort aus wird sie an alle Knoten weiter verteilt. Die Blockkette ist also erstmal eine verteilte Datenbank von der jeder Knoten sein Kopie hält und sie anpasst.

Zuerst wurden Bitcoin Preise von den Nutzern irgendwelcher Foren festgelegt und im Netz so getauscht. Heutzutage benutzt die überwiegende Mehrheit einen Onlinedienst, in denen man Bitcoin kaufen und verkaufen kann wie eine Börse. Der Preis wird dabei nach Marktgesetzen gebildet, die also sich auch nach Spekulationen und Trends richten können. Da kann es schon sein, dass es mal schnell einen Schlag gibt und deine Coins sind 30% mehr wert.

Bitcoin Kaufen und Verkaufen

Du kannst bei den meisten Börsen dich anmelden und mit deiner Kreditkarte zahlen, oder eine Banküberweisung machen. Bitcoin kann auch genutzt werden, um damit an Atuomaten von Localcoins oder Bitcoin Automaten zu bezahlen.
Ausgeben kannst du die Coins an ganz verschiedenen Stellen: viele eCommerce Plattformen nehmen sie mittlerweile an und viele Händler sind mittlerweile auch darauf eingestiegen. Gerüchteweise wird Amazon sich auch bald daran beteiligen.

Bitcoin schürfen

Im Geldsystem wie wir es kennen, dem Euro, wird Geld durch Schöpfung geschaffen (die Zentralbank verkauft einen sogenannten Tender).Die Regierung kann so natürlich auch eine Inflation erzeugen, schließlich
stoppt sie ja erstmal niemand wenn sie mehr verkaufen (was die EZB in Form von Anleihepapieren seit Jahren tut – mittlerweile > 1 Billion Euro).
In Bitcoin ist das Schürfen relevant, denn die Blockkette hat einen bestimmten Grad vordefinierter Coins, die alle schürfenden Rechner erschürfen können. Jeder, der den Client geladen hat, kann mitmachen. Am besten sollte dein Rechner natürlich passen (bspw. muss die Grafikkarte die richtige dafür sein). Mittlerweile ist das Schürfen ein sehr wettbewerbsintensives Geschäft und hängt vor allem von den Strompreisen ab. Die Rechner werden dabei teilweise zusammen verbunden und auch speziell dafür gebaut. Mit dem Verarbeiten und dem Bestätigen von Transaktionen im Bitcoin netzwerk hat das Schürfen eine bedeutende Aufgabe. Jede Transaktion wird auch beim Schürfen in die Blöcke geschrieben und hinzugefügt.

Als Zusammenfassung:

  • Bitcoin ist nicht so richtig anonym
  • Ein Geldbeutel ist entscheidend, um die Coins zu halten
  • Bitcoins können an vielen Plätzen schon heute gehandelt werden

Im nächsten Teil beschreibe ich den Markt für Bitcoin.